Legenden von Tripolitanien

Wenn man den Torbogen neben dem Märtyrerplatz überquert und das Stadtzentrum von Tripolis betritt, hat man das Gefühl, die Zeit sei stehen geblieben und man sei in eine der Erzählungen von Scheherazade eingetreten, die von den 1001 Nächten, die so begannen:

Es war einmal eine Stadt, die sich seit vielen, vielen Jahren im Krieg befand, so viele Jahre, dass sie nicht mehr wussten, wie der Frieden aussah und warum sie kämpften. Jeden Tag in der Abenddämmerung wurden die Explosionen der Artillerie und die Schüsse der Kämpfer lauter und lauter, aber es gab einen Ort innerhalb der Mauern des roten Schlosses, an dem die Kämpfe nie stattfanden. Dort ertönte der Gebetsruf des Muezzins stets lauter als die Explosionen.

Im Inneren, beim Uhrenturm, konzentrierte sich der Schwarzmarkt der Stadt, und Dutzende von Männern kribbelten in der Sonne und trugen Schubkarren voller Geld. In einer nahe gelegenen Straße konnte man das Klappern von Goldschmiedehämmern hören, und von dort aus gelangte man in ein Straßenlabyrinth mit Tausenden von Ständen, Werkstätten, Buden und Shisha-Höhlen. Auf die schillernden Straßen aus Gold folgten Straßen aus Feingold und noch weiter Straßen mit Stoffverkäufern, die Kostüme und Dekorationen für jeden Geschmack anboten.

Denn in diesem Gassenlabyrinth, in der Nähe des römischen Bogens von Marcus Aurelius, lebten vor langer Zeit der britische Konsul Hanmer Warrington und seine Tochter Emma. Es war zur Zeit der großen Entdeckungen, als Kamelkarawanen von der Medina aus nach Süden aufbrachen, um Timbuktu, die Perle der Wüste, zu suchen. Es ist die Geschichte einer verrückten, wahren, leidenschaftlichen und traurigen Liebe. Die arme Emma verliebte sich unsterblich in einen dieser Abenteurer, Gordon Laig, der sie in seiner Traumwelt gefangen hielt. Sie heirateten denselben Mann, der auf der Suche nach Ruhm in die Wüste aufbrach und nie zurückkam, der beim Verlassen von Timbuktu getötet wurde, aber sie gab die Hoffnung nie auf, dass er eines Tages zurückkehren würde und wartete immer auf ihn.

Die Legende besagt, dass man in hellen Mondnächten ihre untröstlichen Schreie noch immer in der ganzen Medina hören kann.

Wie auch immer, ich habe diesen Unsinn geschrieben, weil wir uns in der fünften Woche der Quarantäne befinden und ich mich seit dem ersten Tag auf die Rückkehr nach Tripolis freue.

El Cuchara
cconde@desertando.com
Keine Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis zu bieten. Wenn Sie weiter surfen, erklären Sie sich mit der Annahme der oben genannten Cookies und der Annahme unserer Cookie-RichtlinieKlicken Sie auf den Link, um weitere Informationen zu erhalten.

ACCEPT
Cookie-Hinweis
de_DEDE